„Wohnchance“ – Wohnen für die Zukunft

Der Verein Wohnen setzt in der Landeshauptstadt das Projekt „Wohnchance“ um, bei dem hilfebedürftigen, volljährigen Personen oder Familien für einen befristeten Zeitraum möblierte Übergangswohnungen zur Verfügung gestellt werden und eine regelmäßige sozialarbeiterische Betreuung und Förderung geboten wird. Die Stadt St. Pölten unterstützt diese Initiative.

„Die Schwerpunkte in der Tätigkeit des Vereins liegen in den Bereichen „Wohnen“ und „Beschäftigung“. Seit 25 Jahren arbeitet der Verein Wohnen am sozialen Gleichgewicht im Raum St. Pölten“, lobt Bürgermeister Mag. Matthias Stadler und betont: „Betreute Wohnungen für Menschen in Wohnungsnot sind für viele Einzelpersonen und Familien eine wichtige Chance, ihre schwierige soziale Lage zu stabilisieren und einen neuen Anfang zu schaffen.“

Der Verein Wohnen betreibt zudem als Tochterunternehmen die GESA, die Gemeinnützige Sanierungs- und Beschäftigungs GmbH. Als sozialökonomischer Betrieb bietet sie Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, die Möglichkeit, wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen.
„Für sozial Schwache ist es oftmals sehr schwierig eine ordentliche Wohnung und einen sicheren Arbeitsplatz zu bekommen. Der Verein Wohnen und die GESA ergänzen sich in ihrer Tätigkeit optimal, weil Arbeit und Wohnung einander voraussetzen. Deshalb unterstützt die Stadt die Tätigkeit des Vereins Wohnen regelmäßig mit finanziellen Mitteln, wobei wir aufgrund der vielfältigen aktuellen Projekte in diesem und im nächsten Jahr die Unterstützung sogar verdoppeln. Wir helfen dem Verein aber auch beispielweise bei Behördenverfahren oder geben auch materielle Unterstützung wie etwa die Errichtungen eines Spielplatzes für das Projekt Wohnchance.

Der Verein ist aber zudem auf die Unterstützung von Privaten angewiesen und deshalb ist es sehr erfreulich, dass z.B die Firma Red Plates anlässlich ihres 10 Jährigen Bestehens fünf Kinderfahrräder dem Verein spendet“, sagt Stadler.

 

 

Die „Wohnchance“ wird auch vom Gärtnereibetrieb der Stadt mit einer Lieferung Spielsand für Sandkiste unterstützt. Ein Spielgerät Turm mit Rutsche wird gerade angefertigt und bis Mai aufgestellt. (Josef Vorlaufer)

 

Die MitarbeiterInnen des Vereins Wohnen mit Bürgermeister Mag. Matthias Stadler. (Josef Vorlaufer)

 

Bürgermeister Mag. Matthias Stadler mit Hannes Ziselberger und Mag.(FH) Ingrid Neuhauser in einer der neuen „Wohnchance“ -Wohnungen in der Kerensstraße 14. (Josef Vorlaufer)